Der sich stetig verstärkende Fachkräftemangel veranlasst immer mehr Unternehmen, ihre Bewerbungsprozesse zu optimieren und neue Rekrutierungswege zu gehen. Was in der Vergangenheit insbesondere in kleinen Firmen bereits häufiger vorkam, wird heute zunehmend auch in größeren Unternehmen umgesetzt: Mitarbeiter werben Mitarbeiter.

Laut einer Studie unter 2436 Bewerbern des Recruiting-Software-Anbieters Softgarden ist die Empfehlungspraxis inzwischen der zweithäufigste Weg zum Job[1]. 62,1, Prozent der Befragten haben selbst schon einmal Mitarbeiter aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis bei einem Arbeitgeber empfohlen und immerhin 40,6 Prozent der Befragten sind schon einmal bei einem Arbeitgeber empfohlen und daraufhin eingestellt worden. Jeder Dritte hat noch niemanden empfohlen, kann sich dies jedoch vorstellen und nur für lediglich 4,3 Prozent ist diese Praxis uninteressant. Fast drei Viertel (74,1 Prozent) der Befragten bewerten Mitarbeiterempfehlungen als gut oder sehr gut.

Vorteile von Mitarbeiterempfehlungen

Empfehlungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen eine Reihe von Vorteilen mit sich: Da Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Fähigkeiten ihrer Freunde gut einschätzen können, sind die Bewerbungen auf Vakanzen in der Regel qualifizierter, als bei herkömmlichen Ausschreibungen. Darüber hinaus werden durch die persönlichen Kontakte potentielle Arbeitnehmer angesprochen, die eigentlich gar nicht auf Jobsuche sind. Durch die Vernetzung und persönliche Gespräche bekommen Freunde zudem frühzeitig mit, wenn sich jemand in seinem aktuellen Job nicht mehr wohl fühlt – lange bevor diese Person den Entschluss zur aktiven Jobsuche fasst.

Mitarbeiterempfehlungsprogramm mit gestaffelten Prämien

Bei der Star Finanz sind Empfehlungen seitens der Mitarbeiter bereits seit längerem fester Bestandteil der umfangreichen Rekrutierungsmaßnahmen. Laut dem Bewertungsportal kununu kommt der Hamburger Software-Anbieter aktuell (Stand Januar 2020) auf eine Empfehlungsrate von 95 Prozent. Es ist daher davon auszugehen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter grundsätzlich positiv über die Star Finanz sprechen und Freunden bzw. Bekannten passende Vakanzen im Unternehmen empfehlen. Um diesen Prozess zu unterstützen bietet die Star Finanz Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die offene Stellen empfehlen, unterschiedliche Prämien im Rahmen eines Mitarbeiterempfehlungsprogramms. Die Ausschüttung der Prämien beginnt bereits mit der erfolgreichen Vermittlung eines Bewerbungsgesprächs. Bei einer vermittelten Festanstellung einer Kandidatin oder eines Kandidaten erhält die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter ebenfalls eine finanzielle Vergütung und bei Vermittlung mehrerer qualifizierter Kandidaten steigt die Höhe der Prämie mit der Anzahl der Vermittlungen entsprechend. Für eine Vermittlung innerhalb der ersten zwei Monate nach Ausschreibung gibt es zusätzlich zu den ausgezahlten Prämien zwei Tage Sonderurlaub im Jahr der Vermittlung. Anreize wie diese führten auch dazu, dass die Star Finanz rund jede vierte offene Stelle über Empfehlungen besetzen konnte. Mitarbeiterempfehlungen haben sich beim Hamburger Unternehmen somit nachweislich als fester Bestandteil des Recruitings etabliert.

Quellen:
[1] https://www.personalwirtschaft.de/recruiting/artikel/mitarbeiterempfehlungen-sind-aus-bewerbersicht-der-zweithaeufigste-weg-zum-job.html

Titelbild: ©scyther5 (istockphoto)

Hier geht es zurück zu allen Veröffentlichungen

Share.

Über den Autor

Dana ist Leiterin Personal bei der Star Finanz. Wenn sie sich nicht gerade um Themen wie Personalmarketing, Recruiting, Personalentwicklung, Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen oder Events kümmert, ist Dana sportlich (Triathlon) unterwegs oder auf Reisen – gern auch in Kombination.

Nachricht hinterlassen