Vor dem Hintergrund der Digitalisierung durchläuft der Finanzsektor tiefgreifende Veränderungsprozesse. FinTechs dringen mit neuen Angeboten auf den Markt und verschärfen die Wettbewerbssituation für etablierte Häuser. Die jungen Startups sind zumeist spezialisiert auf eine bestimmte Finanzdienstleistung wie neue Bezahlsysteme, Crowdfunding-Plattformen oder die Entwicklung digitaler Marktplätze, auf denen bspw. Kreditgeber und Kreditnehmer zusammengebracht werden. Auch im Bereich der Geldanlage gibt es zunehmend Anbieter, die sich auf Angebote zur digitalen Vermögensverwaltung, sogenannte Robo-Advisors, spezialisieren.

Steigende Anlagevolumina und Nutzerzahlen erwartet

Robo-Advisors nutzen einen systematischen, größtenteils automatisierten Prozess für die Vermögensverwaltung. Häufig übernimmt ein Algorithmus die Erstellung und die laufende Überwachung sowie Anpassung der Portfolios. Mit diesem Ansatz möchte man Anleger besser vor emotional getriebenen und daher suboptimalen Anlageentscheidungen schützen. Laut Zahlen von Statista beträgt das Anlagevolumen im Segment der Robo-Advisors in Deutschland 2018 etwa 3.155 Millionen Euro.[1] Zum Vergleich: 2017 lag das Volumen noch bei 1.543 Millionen Euro. Auch für die kommenden Jahre erwartet das Online-Portal für Statistik eine dynamische Entwicklung. So soll 2022 ein Anlagevolumen von 12.911 Millionen Euro erreicht werden – dies entspricht einem jährlichen Wachstum von über 40 Prozent. Auch die Zahl der Nutzer soll deutlich steigen. Von rund 250.000 in diesem Jahr auf knapp 800.000 im Jahr 2022. Neben dem Anlagevolumen und den Nutzern steigt auch die Anbieterzahl kontinuierlich. Waren 2017 insgesamt 15 am deutschen Markt aktiv, sind es gegenwärtig bereits 23[2].

Erstes Angebot im Versicherungsumfeld

Doch nicht nur im Bereich der Geldanlage finden Robots zunehmend Berücksichtigung. Auch im Versicherungsumfeld gibt es seit April dieses Jahres mit moneymeets einen ersten Robo-Advisor. Die Online-Anwendung besteht aus zwei Elementen: Einerseits einem vorgelagerten Vertrags-Check, der bestehende Verträge auf Preis und Leistung prüft, andererseits einem Tarifassistenten, der dem Nutzer dabei hilft, passende neue Tarife zu finden. Nachdem dieser seine persönlichen Daten und Absicherungswünsche eingegeben hat, erhält er eine transparente Auflistung passender Tarife, wobei der jeweils günstigste und beste hervorgehoben sind. Hinzu kommen drei Preis-Leistungs-Sieger, die sich durch das beste Verhältnis von Leistungsstärke und Beitrag auszeichnen. Aktuell kann der Robo-Advisor lediglich für die Sparte „Privathaftpflicht“ genutzt werden. Weitere Sparten sollen jedoch im Laufe des Jahres noch dazukommen.

[1] https://de.statista.com/outlook/337/137/robo-advisors/deutschland#market-revenue

[2] https://www.extra-funds.de/etf-magazin/aktuelle-ausgabe/robo-advisors-test-2018/ (Stand 26. April 2018)

Bildnachweis: © Zapp2Photo / www.istockphoto.com

Share.

Über den Autor

Thomas ist in der Unternehmenskommunikation der Star Finanz für Social Media verantwortlich. Wenn er nicht gerade auf der Suche nach neuen Themen in den Bereichen Banking, Payment und E-Commerce ist, tobt er sich u.a. auf dem Basketballplatz aus.

Nachricht hinterlassen