Nachdem wir in vorherigen Beiträgen die Mobile-Payment-Märkte in Indien, Myanmar, Afrika, Lateinamerika und auch hierzulande näher beleuchtet haben, widmen wir uns dieses Mal Thailand. Hier hat sich die Zahlungslandschaft in den vergangenen Jahren spürbar verändert. Neben Bargeld stehen inzwischen eine Vielzahl alternativer Bezahlmöglichkeiten, insbesondere im digitalen Kontext, im Fokus. Dies verdeutlicht nicht zuletzt ein Blick auf die thailändische Fintech-Szene. Knapp ein Drittel der dazugehörigen Unternehmen beschäftigt sich laut dem Bericht „ASEAN FinTech Census 2018“ mit dem Thema Payments.[1]

Mobile Payment in Thailand – PromptPay als digitale Speerspitze 6

Auch die thailändische Regierung hat eine Reihe von Initiativen gestartet, um das Thema Mobile Payment voranzutreiben. Zu einer der größten von ihnen gehört PromptPay. Gestartet als ein mobiles Verfahren für Kleingeldtransfers, nutzen Unternehmen und staatliche Einrichtungen den Dienst mittlerweile bspw. für Gehaltszahlungen oder auch Steuerrückerstattungen. Nutzer müssen lediglich die Nummer ihres Personalausweises oder ihre Mobilfunknummer mit ihrem Bankkonto verknüpfen und erhalten über diesen Weg schnell und einfach entsprechende Zuweisungen. Zahlungen über PromptPay können mobil über das Smartphone, am Rechner über den Internetbrowser oder am Geldautomaten vorgenommen werden. Die Vorgehensweise ist dabei im Grunde immer die gleiche und erfolgt in wenigen Schritten. Man wählt zunächst PromptPay bei den möglichen Zahlungsmethoden aus, gibt anschließend die Mobilnummer oder Nummer des Personalausweises des Empfängers ein, dann den Betrag und bestätigt die Zahlung. Auf Wunsch lässt sich noch eine SMS mit einem Zahlungshinweis an den Empfänger senden. Die Zahlungsbestätigung kann zu guter Letzt noch als Foto gespeichert oder ausgedruckt und auf Wunsch mit dem Empfänger über Social-Media-Kanäle geteilt werden.

Neben dem Transfer von Geld zwischen Personen setzen auch immer mehr Geschäfte im Einzelhandel das Bezahlverfahren ein. Hier kommt ein QR-Code zum Einsatz. An der Kasse scannt der Käufer einen Code mit dem entsprechenden Betrag per Smartphone und PromptPay-App ein und überweist das Geld innerhalb weniger Sekunden an den Händler.

PromptPay unterstreicht die Bemühungen des Landes hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft und ist ein zentraler Baustein der Regierungsinitiative Thailand 4.0. Deren Ziel ist eine wertorientierte Wirtschaft, die angetrieben wird durch Innovationen, Technologie und Kreativität. Im Jahr 2017 auf den Markt gebracht, kommt PromptPay inzwischen auf deutlich über 120 Millionen Transaktionen[2] und über 40 Millionen Registrierungen[3] – und somit mehr als die Hälfte der Bevölkerung Thailands.

[1] https://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY-asean-fintech-census-2018/$FILE/EY-asean-fintech-census-2018.pdf

[2] Stand: Juni 2018

[3] ebd.

Hier geht es zurück zu allen Veröffentlichungen 

Share.

Über den Autor

Thomas ist in der Unternehmenskommunikation der Star Finanz für Social Media verantwortlich. Wenn er nicht gerade auf der Suche nach neuen Themen in den Bereichen Banking, Payment und Digitalisierung ist, tobt er sich u.a. auf dem Basketballplatz aus.

Nachricht hinterlassen